Schweden: SJ betreibt Nachtzug von Hamburg nach Stockholm

Das schwedische Unternehmen gewann die Ausschreibung von Trafikverket. Losgehen soll es für den neuen Nachtzug nach Stockholm im August 2022.

Die schwedische Verkehrsbehörde Trafikverket hat den Betrieb eines neuen Nachtzuges von Hamburg nach Stockholm an die ehemals staatliche SJ vergeben. Verausgegangen war eine Ausschreibung im Auftrag der schwedischen Regierung, welche die Einrichtung von Nachtzügen zwischen Schweden und dem europäischen Kontinent mit insgesamt 40 Millionen Euro subventioniert. Für den ebenfalls ausgeschriebenen Nachtzug Malmö–Brüssel fand sich hingegen kein Bieter, dieser wird vorerst nicht realisiert.

Der Nachtzug Hamburg–Stockholm wird in Kooperation mit der dänischen DSB und RDC Deutschland betrieben und als SJ EuroNight vermarket. Der Betriebsstart soll bis August 2022 erfolgen.

Die wichtigsten Fakten

  • Der Nachtzug Hamburg–Stockholm wird an 244 Tagen im Jahr verkehren, hauptsächlich in der Nebensaison.
  • Die Fahrzeit wird 12–13 Stunden betragen. Die Route führt über Flensburg, Kopenhagen und Malmö.
  • Der Nachtzug wird Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen führen. Diese werden von RDC Deutschland gestellt.

Nachtzug nach Stockholm nicht täglich unterwegs

Die vielleicht größte Überraschung im Zuge der Vergabe: Der Nachtzug von Hamburg nach Stockholm wird anders als erwartet nicht täglich verkehren, sondern nur an 244 Tagen im Jahr. Diese werden vorraussichtlich vor allem in der Nebensaison liegen, also im Frühjahr, Herbst und Winter. So wird eine direkte Konkurrenz zum privaten Snälltåget vermieden, der den Sommer-Nachtzug Berlin–Stockholm über Hamburg weiterhin anbieten wird.

Die anvisierte Fahrzeit auf der Gesamtstrecke beträgt je nach Fahrtrichtung 12 bis 13 Stunden. Der Nachtzug wird Hamburg gegen 21 Uhr verlassen und Stockholm am nächsten Morgen gegen 10 Uhr erreichen. In Gegenrichtung ist die Abfahrt in Stockholm am frühen Abend geplant, die Ankunft in Hamburg zwischen 6 und 7 Uhr morgens.

Sollte es keine Einsprüche geben, kann der Vertrag zwischen SJ und Trafikverket am 10. September unterzeichnet werden. Er hat eine Laufzeit von zunächst vier Jahren und kann um weitere zwei Jahre verlängert werden. Nähere Details zum Fahrplan werden am 24. September erwartet.

Die Strecke von Hamburg nach Stockholm

Von Hamburg aus wird der Nachtzug – vermutlich ohne Halt – via Flensburg nach Dänemark geführt. Dort geht es zunächst über den Kleinen und Großen Belt in die Region Kopenhagen. Von Kopenhagen fährt der Zug dann über die Öresundbrücke und erreicht mit Malmö den ersten Stopp in Schweden.

Wir wollen Menschen aus ganz Europa nach Schweden locken.

Maria Hofberg, SJ

Innerhalb Schwedens legt der Nachtzug am Morgen gut die Hälfte seiner Gesamtstrecke zurück. Zu den wichtigsten Zwischenhalten dürften Lund, Hässleholm, Nässjö, Linköping und Norrköping gehören, ehe der Zug nach insgesamt knapp 1150 Kilometern die schwedische Hauptstadt erreicht. Endstadion ist der Bahnhof Stockholm Central.

„Alle Details zum Nachtzug stehen noch nicht fest. Wir arbeiten zum Beispiel noch an den Anschlüssen zum und vom Nachtzug. Unser Ziel ist es, dass Reisende aus Schweden den Kontinent möglichst einfach mit dem Zug erreichen können. Außerdem wollen wir Menschen aus ganz Europa nach Schweden locken“, sagt Maria Hofberg, verantwortlich für den internationalen Nachtzugverkehr der SJ.

Nachtzug Hamburg–Stockholm

1150 km, 12–13 Stunden

Strecke

Hamburg – Kopenhagen – Malmö – Lund – Hässleholm – Nässjö – Linköping – Norrköping – Stockholm

Komfort an Bord

Sitzwagen, Liegewagen, Schlafwagen

Betriebsstart

ab August 2022

Wagen und Personal von RDC Deutschland

Das größte Problem, was die SJ rund um die Ausschreibung des Nachtzugs Hamburg–Stockholm zu lösen hatte, betraf das Wagenmaterial. Schwedische Waggons sind aufgrund ihres größeren Lichtraumprofils nicht für den Betrieb in Kontinentaleuropa geeignet. Die Lösung: Statt eigenes Rollmaterial einzusetzen, wird die SJ so genannte RIC-Wagen bei dem in Hamburg ansässigen Unternehmen RDC Deutschland anmieten.

Es ist eine Herausforderung, einen Zug durch drei Länder zu fahren.

Dan Olofsson, SJ

Dass die internationale Dimension die größte Hürde für den Nachtzug Hamburg–Stockholm war, sagt Dan Olofsson, Chef der Abteilung Bestellter Verkehr bei der SJ: „Einen Zug durch drei Länder mit verschiedenen Regeln und technischen Anforderungen zu fahren, ist herausfordernd. Die Arbeit an unserem Angebot war davon gepägt, eine gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern zu schaffen und effektive Lösungen für den grenzüberschreitenden Verkehr zu finden.“

Die RDC wird für den Nachtzug nach Stockholm Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen bereitstellen. Während die Sitz- und Liegewagen aus ehemaligen Beständen der Deutschen Bahn stammen, kommen die Schlafwagen ursprünglich aus Österreich. Ebenfalls wird die RDC das Personal an Bord der Züge stellen. Dieses soll sowohl deutsch- als auch schwedischsprachig sein.

Konzept mit Schwächen

Die Ankündigung des Nachtzugs Hamburg–Stockholm hat gemischte Reaktionen hervorgerufen. Während man sich in Schweden mehrheitlich über die neue Strecke freut, kommt aus Dänemark vor allem Kritik. In der dänischen Zeitung Politiken ist gar von einem Fiasko die Rede. Der Grund: Falls der Zug überhaupt einen Verkehrshalt in Kopenhagen und Umgebung hat, so wird dieser mitten in der Nacht erfolgen. Für dänische Reisende hat die Verbindung damit kaum Relevanz. Anders wäre es mit einem Nachtzug Malmö–Brüssel gewesen, für den Trafikverket jedoch keinen Betreiber fand.

Für Irritationen sorgt außerdem die kuriose Situation, die sich im Nachtzugverkehr zwischen Deutschland und Schweden im Sommer abzeichnet: Ausgerechnet zur Hauptreisezeit wird die Strecke von Hamburg nach Stockholm dann vom eher einfachen Snälltåget ohne Schlafwagen bedient, während der vermeintlich höherwertige Nachtzug der SJ aus politischen Gründen in der Abstellung bleibt. Einmal mehr zeigt sich, dass sich die Interessen des Marktes und der Reisenden nicht notwendigerweise treffen.

Ob es hier im Sinne der Reisenden noch zu einer Verbesserung kommt, bleibt fraglich. Snälltåget hatte sich von Anfang an kritisch gegenüber dem Projekt gezeigt und sich selbst nicht an der Ausschreibung beteiligt.

9 Kommentare

Hallo Stefan,
das gehört zu den Details, die noch nicht feststehen. Was ich aber sagen kann: RDC verfügt über Wagen, die eine Fahrradmitnahme ermöglichen. Es ist also durchaus zu hoffen, dass diese zum Einsatz kommen. Das wäre ein weiterer Vorteil des SJ-Nachtzuges gegenüber Snälltåget (der dann – leider, leider – nur in der Nebensaison zum Tragen käme…).
Viele Grüße,
Sebastian

Hallo Nadine,
dazu gibt es noch keine definitiven Informationen. Aber: In den Zügen der SJ innerhalb Schwedens (auch Nachtzüge) ist die Mitnahme von Haustieren generell erlaubt. Ich denke, es gibt eine gute Chance, dass das auch im neuen Nachtzug Hamburg–Stockholm so sein könnte.
Viele Grüße,
Sebastian

Hallo,

irgendwie riecht es für mich stark nach dem Wagenmaterial des Alpen-Sylt-Express von RDC.
Kann jemand diese Vermutung bestätigen?

Mit freundlichen Grüßen
Max

Hallo Max,
bestätigen kann ich es noch nicht, aber es „riecht“ danach. Vor allem, da der neue SJ EuroNight ja voraussichtlich dann fahren wird, wenn der Alpen-Sylt-Nachtexpress in der Pause ist.
Viele Grüße,
Sebastian

Ich verstehe die Kritik aus Dänemark, aber bei dieser Entfernung kann man kaum eine Verbindung einrichten, bei der man nicht irgendwo zu nachtschlafener Zeit losfährt, vorbeikommt oder ankommt.
Dieses Problem könnte man nur lösen, indem die Verbindung mehrmals am Tag angeboten wird.

Ich selbst bin die Strecke (mit weiter Anreise aus Bayern) vor kurzem gefahren.
Hier mein sehr subjektiver Bericht: https://andreas-moser.blog/2021/08/22/schlafentzug/

Ist bekannt, ob es ein barrierefreien Liegewagen oder Schlafwagenangebot mit TSI PMR konformen Platz für Rollstuhlfahrer geben wird? Wenn es öffentlich EU-weit ausgeschrieben ist darf man das ja hoffen.

Schreibe einen Kommentar