Interrail: Das ändert sich in 2020

Neues Jahr, neue Reisepläne. Auch 2020 ist Interrail der perfekte Begleiter auf deiner Zugreise. Welche neuen Ziele es gibt und was sich sonst beim Interrail-Ticket tut.

Willkommen, Estland und Lettland!

Seit 1. Januar 2020 hat die Interrail-Familie zwei neue Mitglieder: Estland und Lettland. Dort warten mit Tallinn und Riga nicht nur spannende Städte, sondern auch faszinierende Landschaften wie die Sümpfe von Soomaa oder der lettische Gauja-Nationalpark. Und weil Litauen bereits seit 2019 an Bord ist, lässt sich nun erstmals das gesamte Baltikum mit Interrail durchqueren.

Aber lohnt sich das überhaupt?

Dagegen spricht das insgesamt dünne Bahnnetz in den baltischen Staaten. Für die Menschen in Estland, Lettland und Litauen ist darum der Bus nach wie vor das Verkehrsmittel der Wahl. Außerdem sind reguläre Fahrkarten oft ziemlich günstig. Die Zugfahrt von Tallinn nach Riga mit Umstieg in Valga kostet zum Beispiel kaum mehr als 20 Euro.

Und dennoch ist es eine gute Nachricht, dass das Baltikum jetzt komplett zu Interrail gehört. Eine Umrundung der Ostsee wird damit nämlich zum Kinderspiel.

Schon gewusst?

Dein Interrail-Ticket gewährt dir 10 bis 40 Prozent Rabatt auf den Fähren Helsinki–Tallinn, Stockholm–Tallinn und Stockholm–Riga. Dazu musst du lediglich bei der Buchung auf der Website der Reederei Tallink Silja den Ermäßigungscode „INTERRAIL“ angeben.

Du hast nach einer Interrail-Reise durch Skandinavien noch etwas Zeit und ein paar Reisetage frei? Dann könntest du zum Beispiel in diesen 5 Etappen über das Baltikum und Polen nach Deutschland zurückfahren:

  1. Fähre Stockholm/Helsinki – Tallinn
  2. Zugfahrt Tallinn – Valga – Riga
  3. Zugfahrt Riga – Daugavpils – Vilnius
    (nur am Wochenende)
  4. Zugfahrt Vilnius – Kaunas – Białystok – Warschau
    (nur Montag, Samstag und Sonntag)
  5. Zugfahrt Warschau – Berlin

Aus 3 mach 4: Änderungen beim günstigsten Global Pass

Erst im vergangenen Jahr war es eingeführt worden, jetzt ist es schon wieder Geschichte: das Interrail-Ticket für Kurzreisen mit 3 Reisetagen in 1 Monat. Stattdessen neu im Angebot ist ein Gobal Pass mit 4 Reisetagen in 1 Monat für 246 Euro in der 2. Klasse (Jugendliche bis 27 Jahre: 185 Euro, Senioren: 221 Euro).

Über die Gründe darf spekuliert werden. Das Angebot war vielleicht einfach zu gut: Mit dem 3-Tages-Pass ließ sich zum Beispiel eine Fahrt von Deutschland nach Stockholm und zurück oft günstiger realisieren als mit einer normalen Fahrkarte – und das bei voller Flexibilität. Gut möglich, dass manche Bahn damit ein Problem hatte.

Wichtiger Hinweis: Das neue Angebot mit 4 Reisetagen kannst du in Deutschland nicht am Fahrkartenschalter kaufen, sondern lediglich über die Interrail-Website. In Österreich und der Schweiz hingegen gibt es den Einstiegs-Pass auch ganz klassisch am Bahnhof.

Klarheit in Sachen Interrail und Nachtzug

Rückblick: Bis Ende 2018 galt bei der Benutzung von Nachtzügen die sogenannte 19-Uhr-Regel. Verließ ein Nachtzug seinen Abfahrtbahnhof nach 19:00 Uhr, brauchtest du nur den Folgetag als Reisetag in deinen Flexi-Pass (zum Beispiel 7 Tage in 1 Monat) eintragen. Fuhr der Zug hingegen vor 19 Uhr ab, waren zwei Reisetage fällig.

Zum vergangenen Jahr wurde diese Regel gestrichen. Interrail verkündete stattdessen: nur der Abfahrtstag müsse künftig in den Pass eigentragen werden – egal wann der Nachtzug losfährt oder sein Ziel erreicht.

Ganz einfach, oder?

Nicht ganz. Denn kurzerhand erklärte man 2019 zum Übergangsjahr, in dem beide Regeln parallel galten. Das sorgte für Verwirrung – nicht nur bei den Reisenden, sondern auch bei so manchem Zugbegleiter.

Seit dem 1. Januar 2020 herrscht nun endlich Klarheit in Sachen Nachtzug und Interrail: Wenn du mit einem Nachtzug fährst, musst du genau einen Reisetag in deinen Interrail-Pass eintragen – das Abfahrtsdatum des Zuges. Ohne Ausnahme. Wirklich.

XXL-Routen, für die du nur noch einen Reisetag brauchst.

Hamburg – Luleå
Morgens „Moin Moin“, abends Mitternachtssonne. Der Nachtzug von Stockholm macht’s möglich.

Innsbruck – Bukarest
Von Tirol nach Rumänien in 24 Stunden. Mit dem Railjet der ÖBB und dem Nachtzug „Dacia“ kein Problem.

Basel – Sizilien
Über die Alpen und durch Italien. Und am Ende wartet eine Fähre, die den Nachtzug nach Sizilien bringt.

Interrail Premium Pass Italien und Spanien abgeschafft

Der größte Feind von Interrail ist die Reservierungspflicht, wie sie vor allem in Ländern des südlichen Europas gerne praktiziert wird. Interrail versuchte das ein Stück weit abzufedern durch Einführung des Premium Pass. Dieser war etwas teuerer als der reguläre Pass, beinhaltete aber bereits eine Zahl von Sitzplatzreservierungen. Premium Pässe gab es bislang für Spanien und Italien.

Zum 1. Januar 2020 wurde die Premium Pässe kommentarlos abgeschafft. Möglicherweise war die Nachfrage nach dem Premium-Angebot zu gering. Schließlich musste jede Reservierung immer noch telefonisch oder am Bahnhof vor Ort organisiert werden.

DiscoverEU geht in die nächste Runde

Auch 2020 verschenkt die Europäische Union wieder Interrail-Tickets. Im Rahmen der Initiative „DiscoverEU“ wurden seit Juni 2018 bereits knapp 70.000 Interrail-Tickets an Jugendliche verlost. Wegen durchweg positiver Rückmeldungen geht DiscoverEU nun in die nächste Runde, diesmal unter dem Motto „Sustainable Green Europe“. Im Vergleich zu 2019 wird das Budget noch einmal von 16 auf 25 Millionen Euro erhöht.

Die nächste Bewerbungsrunde, dann für Reisen im Herbst 2020, startet voraussichtlich im Frühjahr. Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben. An der Verlosung teilnehmen können alle Bürger der EU, die zum Zeitpunkt der Bewerbung 18 Jahre alt sind.

Aus „Free Interrail“ wird DiscoverEU

Im Sommer 2015 wurde die Initiative „Free Interrail“ geboren. Die Idee: Jeder junge Europäer soll zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket geschenkt bekommen. In Brüssel fand man Gefallen an dem Gedanken – konnte sich aber bislang nur für die Sparvariante mit einer begrenzten Zahl an Tickets durchringen.

Interrail wird günstiger für Jugendliche

Zum Schluss noch eine gute Nachricht für alle Interrail-Freunde bis einschließlich 27 Jahre: Heimlich, still und leise hat Interrail die Preise gesenkt, und zwar für alle Global Pässe und One Country Pässe in der Kategorie „Jugendliche“. Mit 2 bis 3 Prozent ist die Preissenkung zwar nur moderat, der ein oder andere Euro lässt sich gerade bei einem langlaufenden Global Pass aber durchaus sparen.

In den anderen Altersklassen – Erwachsene ab 28 Jahren, Senioren ab 60 Jahren – bleiben die Preise stabil. Auch für Kinder ändert sich nichts. Diese fahren auch weiterhin bis einschließlich 11 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos mit.

8 Kommentare

Hallo, ein toller Blog!!! In der Fahrplanauskunft der DB und Interreil.eu finde ich leider noch keine Infos zu der neuen Verbindung im Baltikum (Tallinn-Valga zB). Wird die Strecke erst später in Betrieb genommen? Ich plane Urlaub in Estland im Juli und möchte mit der Bahn über Litauen anreisen. Lg!

Hallo Laura,
vielen Dank für das Lob! 🙂
Leider hat die DB-Auskunft, die sonst in Sachen Europa ziemlich gut ist, beim Baltikum eine gehörige Lücke. Für die Fahrt von Tallinn nach Valga schaust du am besten mal bei der estnischen Eisenbahn Elron vorbei. Für den Abschnitt Valga–Riga ist dann entsprechend die Website der lettischen Bahn dein Freund. Mehr über die Zugverbindungen im Baltikum gibt es hier demnächst in einem eigenen Artikel auf Train Tracks. Bis dahin kann ich den European Rail Timetable (Buch) oder den Man on Seat 61 (Website) empfehlen.
Viele Grüße,
Sebastian

Ich habe von 1978 bis 1984, während meines Studiums, als Liegewagenbetreuer bei der DSG gearbeitet und kann Ihre Vorliebe für Nachtzüge sehr gut nachvollziehen.
Durch Ihren Blog bekam ich wieder Lust in einem Liege-oder Schlafwagen in den Süden zu fahren. Danke dafür.

Hallo Mike,
wow, das freut mich zu hören! 🙂
Ich wünsche dir ganz viel Spaß auf deinen künftigen Reisen im Nachtzug. Berichte gerne darüber!
Viele Grüße,
Sebastian

Ich finde mit entsprechender Vorausplanung (zB Supersparpreis Europa der Deutschen Bahn) die einzelnen Verbindungen immer günstiger als Interrail.
Und in Osteuropa oder auch Belgien sind selbst die spontan am Schalter gekauften Tickets noch billiger als Interrail.

Hi Andreas,
wie du schon sagst: Bei entsprechender Vorplanung, oft mehrere Monate in Voraus, kann es mit Einzeltickets günstiger sein. Der wahre Vorteil von Interrail liegt aber daran, dass man spontan einfach losfahren kann und nicht schon Monate im Voraus wissen muss, wann man wo sein will. Spontan eine Nacht in Venedig dranhängen? Oder einen kleinen Abstecher abseits der geplanten Route machen? Versuch das mal mit deinem Super-Sparpreis… 😉
Viele Grüße,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar