Nachtzug nach Brüssel: Neuer Nightjet geht an den Start

Die ÖBB bieten seit Januar 2020 einen Nachtzug von Wien, Innsbruck und München nach Brüssel an. Was du zum neuen Nightjet wissen musst.

Die Überraschung ist gelungen. Selbst eingefleischte Nachtzugfans wurden kalt erwischt, als am Morgen des 5. Oktober ein Interview mit ÖBB-Chef Andreas Matthä in der Wiener Zeitung erscheint. Ganz am Ende der entscheidende Satz: „Wir planen ab Jänner 2020 einen Nightjet nach Brüssel und arbeiten mit Hochdruck daran.“ Was folgt ist Jubel in den sozialen Netzwerken, aber auch Skepsis und viele offene Fragen.

Wenige Wochen später dann die Erlöung: Der Nachtzug nach Brüssel kommt, heißt es auf der jährlichen Bilanz-Pressekonferenz der ÖBB. Und zwar mit Zugteilen aus Wien, sowie aus Innsbruck via Augsburg und München. Die Premierenfahrt findet am 19. Januar 2020 statt.

Ein Manko gibt es allerdings: Der neue ÖBB Nightjet verkehrt vorerst nur zweimal wöchentlich. Warum das so ist, und was du sonst noch über den Nachtzug nach Brüssel wissen musst, erfährst du in diesem Artikel.

Brüssel: Pommes, Politik und Manneken Pis

Wenn es um neue Ziele für den Nightjet geht, stehen Amsterdam und Kopenhagen oft ganz oben auf der Wunschliste. Warum dann ausgerechnet Brüssel? Die ÖBB haben es wohl auf eine besondere Zielgruppe abgesehen: Politiker, Beamte und Geschäftsleute, die in der europäischen Hauptstadt zu tun haben.

Zahlungskräftige Kunden also, die zuverlässig für eine Grundauslastung sorgen. Immer mehr Institutionen verfolgen außerdem eine No Fly Policy, unterstützen also das Reisen mit der Eisenbahn.

Aber auch für Touristen hat Brüssel einiges zu bieten. Wer Sehenswürdigkeiten wie den Marktplatz, das Atomium und das Manneken Pis abgehakt hat, kann eintauchen in die ausgedehnten Parks im Europaviertel und lebendige Quartiere wie Matonge, auch bekannt als Little Africa. Immer mit dabei sind die unwiderstehlichen belgischen Spezialitäten: Pommes Frites, Schokolade und Bier.

Rathaus Brüssel Markplatz
Das Brüsseler Rathaus, von Wien nur noch eine Nacht entfernt

Brüssel ist außerdem ein wichtiges europäisches Schienendrehkreuz. Mit dem Eurostar sind London und Paris nur einen Umstieg entfernt. Und nicht zuletzt: Für die ÖBB, die ihren Nightjet zum Synonym für Nachtzugreisen machen wollen, ist eine Verbindung in das Herz Europas auch ein politisches Statement.

Nachtzug nach Brüssel vorerst nicht täglich

Bemerkenswert an der Ankündigung des ÖBB-Chefs war vor allem eins: der Starttermin. Wie sollten die ÖBB es schaffen, so kurzfristig einen neuen Zuglauf auf die Beine zu stellen? Und mit welchem Wagenmaterial? 13 neue Nightjet-Garnituren sind zwar bestellt, werden aber erst Ende 2022 bereit für den Einsatz sein.

Die Lösung: Die ÖBB lassen ihren Nightjet nach Düsseldorf mit Zugteilen aus Wien und Innsbruck an zwei Tagen in der Woche ab Köln über Aachen und Lüttich nach Brüssel fahren. Auf diese Weise wird kein zusätzlicher Wagenpark benötigt, Düsseldorf verliert dafür seine tägliche Nachtzug-Anbindung. Ein klassischer Kompromiss also.

So entstehen zwei neue Nachtzug-Verbindungen, Wien–Brüssel und Innsbruck–Brüssel über München, die zweimal wöchentlich bedient werden. Von Wien und Innsbruck nach Brüssel geht es am Sonntag und Mittwoch, zurück ab Brüssel am Montag und Donnerstag.

Achtung Autofahrer: Im Nightjet nach Brüssel wird kein Autotransport angeboten!

Der Fahrplan richtet sich damit nach der typischen Arbeitswoche der EU-Institutionen. Aber auch für ein verlängertes Wochenende eigenet er sich gut, ebenso wie für Tagestermine am Montag oder Mittwoch.

ÖBB Nightjet Wien Innsbruck Brüssel
Seit Januar 2020 kommt der ÖBB auch nach Brüssel (Foto: ÖBB/Harald Eisenberger)

Die Route nach Brüssel

Der Nachtzug nach Brüssel besteht aus zwei Teilen. Der erste Zugteil startet in Wien und hat Zwischenhalte in Linz, Passau und Regensburg. Zugteil Nummer zwei beginnt seine Reise in Innsbruck und hält auf deutscher Seite unter anderem in München und Augsburg.

In Nürnberg werden beide Zugteile vereinigt und fahren gemeinsam über Frankfurt, Mainz und – landschaftlich reizvoll – das Mittelrheintal nach Köln.

Soweit folgt die Route dem Nightjet nach Düsseldorf. Mit einer Ausnahme: Als erster Fernzug seit längerer Zeit fährt der Brüssel-Nachtzug ab Koblenz auf die rechte Rheinstrecke mit Halt in Bonn-Beuel. So muss am Kölner Hauptbahnhof nicht die Fahrrichtung gewechselt werden.

In Köln „biegt“ der Nightjet nach Brüssel dann „links ab“ und setzt seine Fahrt über Lüttich (Bahnhof Liège-Guillemins) in die europäische Hauptstadt fort. Dort macht er dann an den Bahnhöfen Brüssel-Nord und Brüssel-Süd (Midi) Station. Weil im belgischen Eisenbahnnetz ein anderes Stromsystem herrscht, wird am deutschen Grenzbahnhof Aachen ein Lokwechsel vorgenommen.

Karte Nachtzug Brüssel Wien Innsbruck ÖBB Nightjet
Auf dieser Route ist der Nachtzug nach Brüssel unterwegs

Der Fahrplan: 14 Stunden bis Brüssel

Mit etwas über 14 Stunden gehört die Fahrt im Nachtzug nach Brüssel zu den längeren in Europa. Abfahrt in Wien ist sonntags und mittwochs um 20:38 Uhr. Der Innsbrucker Zugteil startet um 20:44 Uhr, Abfahrt in München ist um 22:52 Uhr. Die planmäßige Ankunft in Brüssel-Nord ist um 10:45 Uhr und in Brüssel-Süd (Midi) um 10:55 Uhr.

Tipp: Wer es eilig hat, kann in Köln auf den ICE umsteigen und ist dann bereits um 9:35 Uhr in Brüssel.

Auf die Rückfahrt nach Österreich geht es montags und donnerstags ab Brüssel-Süd (Midi) um 18:04 Uhr und ab Brüssel-Nord um 18:16 Uhr. Ankunft in Wien ist um 08:27 Uhr. Der zweite Zugteil erreicht München um 07:09 Uhr und Innsbruck um 09:14 Uhr.

Komfort an Bord und Ticket-Preise

Im ÖBB Nightjet gibt es drei Typen von Wagen: Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen. Der Sitzwagen ist das günstigste Angebot und hat Abteile für 6 Personen. Im Liegewagen gibt es Abteile mit 6 oder 4 einfachen Betten. Außerdem enthalten ist ein keines Frühstück.

Der Schlafwagen bietet den höchsten Komfort. Hier gibt es Abteile für ein bis drei Personen, die nach Geschlechtern getrennt vergeben werden. Gäste im Schlafwagen können aus einem umfangreichen Frühstücks-Angebot wählen. Einige Abteile im Schlafwagen (Kategorie „Deluxe“) haben ein eigenes kleines Bad mit Waschbecken, Dusche und WC.

Tipp für Familien: Im „Privatabteil Liegewagen“ reisen bis zu 3 Erwachsene mit Kindern bis 14 Jahre zum Pauschalpreis ab 169 Euro.

Besonders günstig nach Brüssel geht es mit dem begrenzten Angebot „Sparschiene Nightjet“. Wer rechtzeitig bucht, zahlt für die Fahrt im Sitzwagen ab 29,90 Euro, im Liegewagen ab 49,90 Euro und im Schlafwagen ab 89,90 Euro.

Auch ein Interrail-Ticket ist im Nachtzug nach Brüssel gültig. Dazu musst du allerdings eine Reservierung vornehmen – das geht online oder am Bahnhof – und je nach Komfortkategorie einen Aufpreis bezahlen.

Wie geht es weiter?

Das hier beschriebene Konzept für den Nachtzug nach Brüssel ist wohl nur eine Übergangslösung. Denn auch das hat ÖBB-Chef Matthä im Interview bestätigt: Ein Nightjet nach Amsterdam soll 2021 folgen. Im Zuge dessen könnte die Strecke nach Brüssel dann als Kurswagenverbindung betrieben werden – und zwar täglich.

Und wer weiß, vielleicht könnte in einigen Jahren schon der nächste Nachtzug nach Belgien aus Schweden kommen. Vieles scheint möglich in diesen Zeiten, in denen man als Nachtzug-Fan wieder beruhigt schlafen kann.

Auch interessant

6 Kommentare

Ein Nachtzug nach Brüssel wäre ja toll – Brüssel ist eine tolle Stadt, die Anreise aus Süddeutschland dauert aber zurzeit leider doch recht lange.
Und auch die Reise nach Großbritannien würde das deutlich vereinfachen.
Ich bin gespannt 🙂
Viele Grüße
Corina

Hallo Corina,
ja, es wäre tatsächlich toll, wenn der Nachtzug nach Brüssel kommt. Gerade der Anschluss nach London wäre ein großer Vorteil.
Viele Grüße,
Sebastian
P.S.: Einen tollen Blog hast du! Bei den Bildern vom winterlichen Kungsleden würde ich mich am liebsten sofort in den Zug setzen 😊

Eine Frage, die vielleicht etwas off-topic ist, aber dennoch mit Nachtzug zu tun hat: ich hatte vor ca. 20 Jahren mal das Glück, mit einem Talgo Kajütwagen der DB Nachtzug von Berlin nach München fahren zu dürfen. Weiß zufällig jemand, ob diese Züge noch existieren? Angeblich sind die noch in Spanien unterwegs, habe dazu aber nirgends Infos gefunden. Ich fand das Arrangement mit den Liegen sehr genial!

Danke für Eure Hilfe & liebe Grüße,
Lothar

Hallo Lothar,
die Talgo-Züge der DB sind soweit ich weiß mittlerweile verschrottet. Es gibt allerdings tatsächlich noch einige Nachtzüge mit Talgo-Garnituren in Europa. Zunächst mal in Spanien – wie du schon ganz richtig gesagt hast – und insbesondere im legendären Nachtzug nach Lissabon. Darüber hinaus verfügt auch die russische Eisenbahn über einige Talgos. Damit wird zum Beispiel der zweimal wöchentlich verkehrende Nachtzug Berlin–Moskau betrieben (nicht verwechseln mit dem Moskau-Paris-Express der auch über Berlin fährt!).
Und dann gibt es seit letztem Jahr noch ein recht exotisches Einsatzgebiet: Bosnien und Herzegowina! Dort wurde im Juli 2018 ein Nachtzug zwischen Sarajevo und Bihac eingerichtet, der mit einem Talgo mit einigen (wenigen) Schlafabteilen betrieben wird. Mehr über diesen Zug erfähst du hier: https://traintracks.eu/nachtzug-sarajevo-bihac/
Viele Grüße,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar